Startseite

image-8935976-0bbdfe29ee0147ab8d4dbbb2a0b3c64b.jpg

Musikgesellschaft Alpenrösli Sax löst sich nach 114 Jahren auf.

Den letzten Auftritt bestritten die 13 verbleibenden Musikanten der Musikgesellschaft bereits vor den Sommerferien. Mittlerweile wurden die Proben im vereinseigenen Musikheim in Sax beim alten Feuerwehrdepot eingestellt. Es mangelte an Mitgliedern und Motivation
Andrea Müntener

Ansprechende Blasmusik mit nur 13 Musikanten zu machen ist schwer. Sobald auch nur eine Stimme, ein Musikant fehlte, war so manches aus unserem Repertoire nicht mehr spielbar", so Werner Eggenberger, Präsident ad interim, gegenüber dem W&O. Rückblickend auf die letzten 114 Jahre erlebte der Verein immer wieder Höhen und Tiefen, welche stets irgendwie aufgefangen und mit neuen Ideen und Motivation ergänzt wurden. Doch dies Mal ist es ernster: Die Mitgliederzahl schwand und Neumitglieder liessen sich kaum finden. Obwohl immer wieder Jugendliche aus dem Dorf ein Blasinstrument erlernten, fand selten einer den Weg zum Musikgesellschaft Alpenrösli. Somit kam auch die Motivation fürs gemeinsame Musizieren vor Publikum etwas abhanden.


Hitzige Diskusion im Vorfeld
Dem Vereinsbeschluss zur Auflösung per Ende dieses Jahres gingen viele hitzige Diskussionen voraus. Und doch scheint es angesichts der momentanen Situation das Vernünftigste für die Musikanten zu sein. "Es war absolut kein einfacher Schritt und es ist unglaublich schade, dass wir es nicht geschafft haben, den Verein zu halten. Schade für die aktiven Musikanten und selbstverständlich auch schade für das Dorf Sax", hält Werner Eggenberger fest. Auch für ihn selbst, der seine ersten musikalischen Schritte in diesem Verein tat und ihm fast 25 Jahre die Treue hielt. Viele seiner Mitmusikanten sind ebenfalls langjährige Vereinsmitglieder mit teilweise 25-, 35- oder gar über 50-jähriger Vereinszugehörigkeit.

Fusion nie in Betracht gezogen
Nach Bekanntgabe der Vereinsauflösung rückt bei der Bevölkerung bestimmt die wohl berechtigte Frage der Fusion mit dem zweiten Musikverein in der Gemeinde, der Musikgesellschaft Sennwald, in den Vordergrund. "Einen Zusammenschluss innerhalb der Gemeinde stand unsererseits nie zur Debatte. Entweder schaffen wir es alleine in Sax oder wir lassen es bleiben", erzählt Eggenberger mit einem leichten Augenzwinkern. Dass die älteren Mitglieder diese Vereinsauflösung etwas schwerer nehmen, ist nachvollziehbar. Haben doch genau diese Männer noch lebendige Erinnerungen an die Glanzzeiten der Musikgesellschaft Alpenrösli.

Ein neuer Verein in den Startlöchern
Vor allem die Saxer Musikantenfasnacht war in den Achtzigern und Neunzigern Inbegriff der Unterhaltung. Und just auch jene Männer wussten, wie man ohne Instrument anpacken konnte. So haben sie Ende der Achtziger Jahre in vielen Stunden Fronarbeit ihr Musikheim eigenhändig errichtet. Als das soll nun aufgegeben und der Vergangenheit angehören? "Nicht ganz", so Eggenberger, "es wird sich voraussichtlich im Spätherbst ein neuer Verein gründen, mit einem Grossteil der ehemaligen Mitgliedern. Die Ziele dieses Vereines sind noch nicht ganz definiert. Die Kameradschaft und das gemütliche Beisammensein soll im Vordergrund stehen. Anlässe wie die beliebte Kinderfasnacht in Sax oder das Mitmachen beim Slow-Up sollen beispielsweise durch diesen Verein erhalten bleiben". Bis dahin geniesst der eine oder andere Musikant eine musikalische Auszeit und wer weiss, vielleicht klopft doch bald ein ehemaliger «Alpenrösler» bei einem Nachbarverein an, da ihn die Blasmusik nicht loslässt.